Die letzten Tage des Patriarchats hatte ich schon länger im Blick. Bei einem Besuch Anfang Dezember in der Bücherei habe ich es dann mitgenommen. Und in der ruhigen Zeit zwischen den Jahren habe ich es innerhalb weniger Tage verschlungen.

Margarete Stokowski ist eine polnisch-deutsche Autorin und Kolumnistin. Sie schreibt in Ihren Kolumnen scharfsinnig, intelligent und humorvoll mit einer großen Prise Ironie (funktioniert hier auch genial in geschriebener Form). Sie greift die Themen auf, die unsere Gesellschaft beschäftigen und beschäftigen sollten. Ihre Essays zu Themen wie Flüchtlingspolitik, Feminismus, Rechtspopulismus und Macht rütteln an festgefahrenen Gedankenstrukturen. Viele der Kolumnen haben mich sehr zum nachdenken angeregt.

Dieses Buch funktioniert für mich wahnsinnig gut. Ich kann mich nicht so recht entscheiden, wo ich anfangen soll, deshalb teile ich im Folgenden einige der – in meinen Augen – schönsten Zitate und meine Gedanken dazu mit euch.

Aber so ist das mit Privilegien: Wenn man sie hat, sind sie kein Problem, und wenn man sie vorgeworfen kriegt, wird man bockig.

Die letzten Tage des Patriarchats (S.100) – Margarete Stokowski

Es gibt Menschen, die sagen Margarete Stokowski nach, dass sie lediglich über Unzulänglichkeiten wie Liebe und Sex schreiben kann. Ich finde das ist absoluter Quatsch und hat damit zu tun, dass manche Menschen nicht damit klar kommen, wenn unbequeme Themen angesprochen werden. Oder wenn aufgedeckt wird, dass ihr Verhalten oder die Privilegien, die sie genießen eben genau das sind.

Der Witz an Privilegien ist, dass man sie nicht die ganze Zeit fühlt, sondern dass sie Voreinstellungen der Macht sind, die einigen Menschen Dinge ermöglichen, die für andere wesentlich schwieriger oder unmöglich wären. Aber daraus ergibt sich Verantwortung.

Die letzten Tage des Patriarchats (S.100) – Margarete Stokowski

Es geht aber nicht nur darum, was mit Männern schief läuft, sondern auch um zentrale Gedanken des Feminismus. Mir war bis jetzt nur unterschwellig klar, dass es ja viele verschiedenen Strömungen des Feminismus gibt und die sich auch nicht immer alle einig sind.

Posted by:marenzurek

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s